AllgemeinPolarity

Worüber man nicht spricht…

Veröffentlicht
Die Schönheit des Lebens genießen

Was jede Frau früher oder später ereilt, ereilte auch mich: Die Wechseljahre!

Ich hatte mir vorgenommen, dass ich auf Hormone – zur Verhütung oder bei hormonellen Unregelmäßigkeiten – verzichten wollte: Erfahrungen mit diesem Frauen-Thema selbst zu machen und erfahren, wie ich es erlebe und es sich gestaltet.

So hatte das Wechseljahres Thema auch eine längere Vorgeschichte: Den Umgang mit meinem Frau-Sein und die Verantwortung für mein Leben.

Ich nahm das Thema “Frau-Sein” in meine eigenen Hände. Das schloss das Thema Verhütung und Wechseljahre mit ein.

So lernte ich meinen Körper und seine Funktionsweise sehr gut kennen: ich erfuhr, wie mein Zyklus funktioniert. Ich spürte die verschiedenen Phasen, die das Thema so mit sich bringt.

Im Verlauf meines fruchtbaren Lebens, blieb mein Zyklus über lange Zeit konstant: man konnte die Uhr danach stellen. Ich erfühlte, wann die fruchtbaren Tage und die unfruchtbaren waren: Das gab mir Sicherheit im Umgang mit meiner Fruchtbarkeit.

Als diese fruchtbare Zeit sich ihrem Ende näherte, veränderte sich auch mein Zyklus: er wurde unregelmäßig und meine Stimmung veränderte sich auch: Ich nahm dies als Abenteuer meines Lebens an.

Um die Symptome zu lindern und gut durch diese Zeit durchzukommen, machte ich mir die Vorgänge bewusst: ich begann, eine Regulations-Kur mit spagyrischen Mitteln und ernährte mich zudem noch äussert gesund in dieser Kur. Der Hintergrund: ich wollte meinem Körper (und mir)  die Möglichkeit geben, sich umzustellen und nicht zu belasten, weil die monatliche Reinigung weniger wurde und dann auch ausblieb.

Zur Unterstützung, machte ich jetzt verstärkt die Teschler Meridian-Bewegungs-Meditationen: verstärkt den Thymus Meridian und dann den 3-fachen-Erwärmer, der eine Zuordnung zu den Hormon-Systemen hat. Diese Arbeit, verstärkte mein Vertrauen und mein Bewusstsein über diese Zeit: ich setzte mich sowohl körperlich wie mental mit den Themen der Lebensphasen als Frau auseinander.

 Ich fühlte in mich hinein und erkannte, erfühlte die Prozesse und Erscheinungen. Bei Fragestellungen oder Lücken in meinem Wissen, nahm ich die Spiegel-Karten zu Hilfe, um mir über die körperlichen und die seelischen Vorgänge die Informationen heranzuholen, die ich jetzt im Moment brauchte.

Eine sehr hilfreiche Arbeit, die es mir möglich machte ohne hormonelle Unterstützung, auf meinem eigenen Weg durch diese Zeit zu kommen. Das hat mich um einiges reicher an Wissen und Erfahrungen gemacht, so dass ich jetzt aus meinem Erfahrungsschatz und meinem – durch mich selbst erlangten – Wissen über diese Phasen anderen Frauen hilfreich zur Seite stehen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.