Die Arbeit an der Körperstruktur: Muskelkleid und Knochenstruktur

Knochenstruktur und Muskelkleid hängen eng zusammen: Die Knochen bilden das Grundgerüst – Die Muskeln und Bänder sorgen für Halt und Beweglichkeit.

Beide sind voneinander abhängig und aufeinander angewiesen:

Sind die Muskeln zu schwach: halten sie das Knochengerüst nicht zusammen.
Sind die Muskeln zu verhärtet oder verspannt: gibt es Druck auf Gelenke und Wirbelsäule.

Sind die Knochen zu schwach – kommt es zu Brüchen in der Knochenstruktur und die Muskeln können sich verspannen um das Knochengerüst aufrecht zu halten.
Sind die Knochen „verknöchert“ – leidet die Beweglichkeit der Muskulatur und es kann ebenfalls zu Muskelverspannungen kommen.

Was kann man also tun?

Arbeiten an der Struktur von Muskeln und Knochengerüst:

Die Muskulatur stärken oder Entspannen: dann lässt sich das Knochengerüst neu formieren.

Die Arbeit am und mit der Muskulatur:
WICHTIG: die Muskelernährung mit den Stoffen, die die Muskulatur braucht.

Stärkung: durch Bewegung und Muskeltraining. 
Entspannung: durch Massagen und Entspannungstraining

Die Arbeit an und mit der Knochenstruktur: 

WICHTIG: die Knochenernährung mit den Stoffen, die die Knochen brauchen.

Knochenaufbau: durch Bewegung und Knochenernährung. Die Knochen bauen sich auf und um je nach Belastung und Erfordernis.
Knochenbeweglichkeit: durch  Bewegung und Zug/Entspannung der Muskulatur.

Regulation in der Körpertherapie

Die Dorn/Breuss Rückentherapie:

Bei dieser therapeutischen Arbeit werden Muskulatur und Knochen/Gelenke zusammen stimuliert: Beides passiert gleichzeitig: Die Muskulatur wird gelockert und geschmeidig mit der Breuss Massage, so dass die Muskulatur der Wirbelsäule und des Beckens sich entspannt und weich wird. Sodann kann mit der Dorn Therapie die Wirbelsäule sanft gerichtet werden. 

Massage- und Schröpftherapie:

Hier wird die Muskulatur stimuliert sich zu regulieren: Faszien und Muskulatur lockern und entspannen sich: so wird der Zug und die Spannung auf das Knochengerüst gemindert und es kann sich wieder regulieren.

Regulation durch Übungen:

Es gibt viele Übungen für Muskeln und Knochen. In meiner Praxis kommen besonders Übungen zum Einsatz, für Wirbelsäule und Gelenke sowie für die sie umgebende Muskulatur.
Übungen für die Wirbelsäule: Erhalten und Fördern der Wirbelsäulenbeweglichkeit, zum Ausgleich von Beckenschiefständen und Beinlängenunterschieden. Das sind notwendige Selbsthilfetechniken, damit ein dauerhafter Erfolg bei der Rückenregulation möglich wird.

Regulation durch Haltung

Durch Haltungsänderungen kann Einfluss auf die Körperstruktur genommen werden. Dies geschieht individuell, so wie es der Mensch braucht und umsetzen kann.
 

Kontakt: